Dienstag, 13. September 2016

Lieder für Mariä Lichtmess

Kerzensegen
Christusrufe- GL alt: 564  GL neu: 560 1
Gloria 802
Zw. Gs. 153
Sanctus 802
Kommunion 144 4 GL neu:  251
Krippengebet
Segen
Nun sind wir alle frohgemut GL neu: 950
Blasiussegen

Dienstag, 19. Juli 2016

Tee, den ich trinke

Seit Jahren trinke ich jeden Tag mindestens eine Kanne (1 1/2 Litter) Tee.

Folgende Sommersorten haben mir geschmeckt:

  • Rooisbos - Lemon Ingwer
  • Maqui Mandra
  • Ronnefeldt - Feel Relaxed - Wellness-Tee
  • Tropical Sunrise mit Ananas Grapefruit Geschmack - top
  • zZ probiere ich "Stern von Afrika" ® mit Zimt-Orange-Geschmack

Mein ewiger Liebling:

  • Ronnefeldt - Morgentau®
  • Das österreichische Pendant dazu ist der Grüntee Sonnenwiese von Tea & Co, Salzburg

Den Tee bezog ich bisher vom Klosterhof, von einer Ronnefeldt Filiale oder bei Tea & Co in Salzburg.Jetzt habe ich auch einen Versandt aus Oberösterreich entdeckt, der im Programm hat: Tea & more . "Quality-Tea" since 1999.

Donnerstag, 19. Mai 2016

Tagesgebet am Gedenktag des heiligen Papstes Coelestin V.

Gott, du erhöhst die Demütigen und krönst deine Heiligen mit Ehre. Du hast dem heiligen Coelestin die Gnade verliehen, dir im höchsten Amt der Kirche ebenso demütig zu dienen wie in der stillen Einsamkeit. Hilf uns auf seine Fürsprache, den Weg zu gehen, der zum ewigen Leben führt. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

BEDINGUNGSLOS

Ich fordere Großzügigkeit
und bin selbst intolerant.
Ich fordere Gerechtigkeit
und bin selbst ungerecht.
Ich setze Einfühlungsvermögen voraus
und bin selbst gedankenlos.
Ich fordere Strafe
und will für mich Barmherzigkeit.

Ich fordere Freiheit
und unterdrücke andere.
Ich möchte geliebt werden
und stelle Bedingungen.

Ich klammere mich an Gewohnheiten
und möchte neu beginnen.
Ich klammere mich an Besitz
und will doch frei sein.
Ich bin ängstlich
und doch möchte ich Abenteuer erleben.

Aber Dir Gott, kann ich vertrauen
BEDINGUNGSLOS.

Montag, 23. Dezember 2013

Eifer in der Regula Benedicti

Der Eifer des Mönchs muss nicht nur groß sein, er durchzieht auch das ganze Leben des Mönchs. Dies wird deutlich, wenn man sich anschaut, wieviele verschiedene Lebensbereiche laut Regel mit dem Eifer in Verbindung gebracht werden. Es sind vor allem positive Beispiele. Die Worte "Eifersucht" oder "eifersüchtig" kommen nicht so oft vor, wie der gute Eifer.

4,66 Nicht eifersüchtig sein.
18,25 Lesen wir doch, daß unsere heiligen Väter in ihrem Eifer an einem einzigen Tag vollbracht haben, was wir in unserer Lauheit wenigstens in einer ganzen Woche leisten wollen.
27,5 Der Abt muss sich sehr darum sorgen und mit Gespür und großem Eifer danach streben, dass er keines der ihm anvertrauten Schafe verliert.
42,1 Immer müssen sich die Mönche mit Eifer um das Schweigen bemühen, ganz besonders aber während der Stunden der Nacht.
53,15 Vor allem bei der Aufnahme von Armen und Fremden zeige man Eifer und Sorge, denn besonders in ihnen wird Christus aufgenommen.
58,7 Man achte genau darauf, ob der Novize wirklich Gott sucht, ob er Eifer hat für den Gottesdienst,
64,6 Sie dürfen wissen: Wenn sie sich von reiner Absicht und vom Eifer für Gott leiten lassen, werden sie dafür reich belohnt, andererseits machen sie sich schuldig, wenn sie es versäumen.
64,16 eifersüchtig
65,7,22 Eifersucht
66,4 Mit der ganzen Sanftmut eines Gottesfürchtigen und mit dem Eifer der Liebe gebe der Pförtner unverzüglich Bescheid. 
71,4 Sonst sollen alle jüngeren ihren älteren Brüdern in aller Liebe und mit Eifer gehorchen. 
72,1-3 Wie es einen bitteren und bösen Eifer gibt, der von Gott trennt und zur Hölle führt, 
so gibt es den guten Eifer, der von den Sünden trennt, zu Gott und zum ewigen Leben führt. Diesen Eifer sollen also die Mönche mit glühender Liebe in die Tat umsetzen, 
72,6 im gegenseitigen Gehorsam sollen sie miteinander wetteifern;

Mittwoch, 21. August 2013

Frauenberger Wallfahrtslied

1. Gegrüßet seist Maria du, ruft dir der ganze Himmel zu.

Gegrüßet seist du immerdar, singt auch der frommen Pilgerschar.
Den alten Kulm im grünen Tal, traf deiner Liebe heller Strahl

und dieses Heiligtums Pracht, verkündet deine Wunder Macht.



Refrain:

Gnadenmutter von Frauenberg, vor deinem Bilde wir stehen,

hilf uns, hilf uns in aller Not, lass uns nicht unerhört gehen.

2. O Jungfrau, die in früher Zeit, sich ihrem Herrn und Gott geweiht,
und ihre Seele ihm vermählt, du hast den besten Teil erwählt.
Wir sollten Kinder Gottes sein, von Herzen lieben ihn allein.
Jedoch der Erde falscher Glanz, betört oft uns´re Herzen ganz.

3. Wie uns´re Berge steh´n im Kreis / zu ihres Schöpfers Lob und Preis,
so fest soll unser Glaube steh´n / und nie im Volke untergeh´n.
Und wie das Tal ringsum erblüht, in allen Farben prangt und glüht,
so sollen nie die Herzen ruh´n und allzeit gute Werke tun.

4. Maria, große Mutter du, führ´ uns dem lieben Sohne zu.
Dein sei die Seele, dein der Leib, all´ Übel weit von uns vertreib´.
Mit Frieden segne unser Land, gib Wohlgedeihen jedem Stand.
Und die von dieser Erde geh´n, lass alle dich im Himmel seh´n.